• info[at]muslimische-frauen.de
  • +49(0)2236/948633

Offener Brief: Solidarität mit Nemi El-Hassan

Offener Brief: Solidarität mit Nemi El-Hassan

Hunderte Kulturschaffende und zivilgesellschaftlich Aktive solidarisieren sich in einem offenen Brief mit Nemi El-Hassan – auch das AmF gehört zu den Unterzeichnenden. Im Zuge ihrer Nominierung als Moderatorin der Sendung Quarks (WDR) hatte die BILD-Zeitung enthüllt, dass Nemi El-Hassan während des Gaza-Kriegs im Jahr 2014 am al-Quds-Marsch in Berlin teilgenommen hatte, worauf der WDR beschloss, ihre Nominierung zu prüfen.

El-Hassan bezeichnete ihre Teilnahme am al-Quds-Marsch nach Bekanntwerden der Vorwürfe >>als Fehler<< und positionierte sich klar gegen jegliche Form von Antisemitismus. Als Journalistin setzt sie sich bereits seit Jahren dezidiert gegen Antisemitismus und Rassismus ein. Daher bittet der offene Brief >>den WDR, die Entscheidung über die Moderation der Sendung Quarks auf Basis ihrer Qualifikationen und ihrer heutigen Positionen zu treffen.<<

Den Unterzeichnenden geht es jedoch nicht nur um den Umgang mit Nemi El-Hassan, sondern um die prinzipielle Diskursführung, in der bewusst anti-muslimische Vorbehalte genutzt und Vorurteile geschürt werden. >>Live im deutschen Fernsehen auf dem Sender BILD TV bezeichnete der BILD-Chefredakteur Nemi El-Hassan mehrmals als Islamistin und sprach ihr die wissenschaftliche Kompetenz aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit ab. Die rassistischen Untertöne dieser Kampagne zeigen sich auch in der Tatsache, dass für die Bebilderung ständig auf Fotos zurückgegriffen wird, die Nemi El-Hassan mit Kopftuch zeigen, obwohl sie dieses schon lange nicht mehr trägt.<<

Diese Debattenkultur ermöglicht es rechten Organisationen, die Diskussion für eigene Ziele zu instrumentalisieren: >>Die AfD verbuchte die Tatsache, dass der WDR die Zusammenarbeit mit Nemi El-Hassan vorläufig ausgesetzt hat, sofort als eigenen Erfolg und kündigte an, dass nach der Wahl auch „der Rest ausgemistet werde“. Wir sagen deutlich: Rechte Diffamierungskampagnen dieser Art gefährden nicht nur Individuen, sondern die gesamte Debattenkultur in einer Demokratie.<<